• Slider Image

Herkunftsforschung

Grundsatz: Hat das Kind das 18. Altersjahr vollendet, so kann es jederzeit Auskunft über die Personalien seiner leiblichen Eltern verlangen (Art. 268c Abs. 1 1. Teilsatz ZGB). Wobei mit «Personalien» die Namen der leiblichen Eltern zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes, die Geburtsdaten der Eltern und deren Bürgerort bzw. Heimatland zu besagtem Zeitpunkt gemeint sind. Das Haager Übereinkommen vom 29. Mai 1993 über den Schutz von Kindern und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der internationalen Adoption (HAÜ) ist von der Schweiz 2003 in Kraft gesetzt worden. Gleichzeitig mit der Einführung des Ausführungsgesetzes zu diesem Übereinkommen haben die Eidgenössischen Räte eine Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB; SR 210) mit Artikel 268c beschlossen, welcher den Zugang der adoptierten Personen zu den Personalien der leiblichen Eltern regelt.