• Slider Image

Jahrestagung

Wie viel Herkunft braucht ein Kind?
Biografische Herausforderungen für Pflege- und Adoptivkinder

10. November 2017
9.00–16.15 Uhr, Volkshaus Zürich

Zielgruppe: Für Fachpersonen, Pflege- und Adoptiveltern sowie Betroffene.

Pflege- und Adoptivkinder haben gemeinsam, dass sie ihren Lebensmittelpunkt – zumindest zeitweise – nicht mehr in ihrer Herkunftsfamilie haben. Sie sind daher vor zusätzliche Entwicklungsaufgaben gestellt; sie sind gefordert, eine eigene Identität herzustellen, in der die Brüche, Verluste und Ambivalenzen zur Herkunft Platz finden. An unserer Jahrestagung für Fachpersonen aus dem Kindesschutz- und Pflegekinderbereich sowie für Pflege- und Adoptiveltern thema-tisieren wir die Vielfalt von Familienformen mit ihren spezifischen Herausforderungen für die Kinder. Die Referentinnen und Referenten präsentieren Erkenntnisse aus der Wissenschaft und Gesetzgebung sowie Erfahrungen und neue Konzepte aus der Praxis. Das Thema rund um Herkunft hat Brisanz – Rechte und Interessen von Kindern und (leiblichen/rechtlichen/sozialen) Eltern sind nicht immer deckungsgleich, manchmal können sie sogar kollidieren. Kinder brauchen verlässliche Beziehungen, die ihnen die Erfüllung ihrer Grundbedürfnisse garantieren – welche Familie und wie viel Herkunft braucht es dazu?

Mehr Details sowie das Programm finden Sie hier.

Kosten: 180 CHF pro Person (inkl. Stehlunch und Pausengetränke); 120 CHF für Studentinnen und Studenten
Anmeldung: Hier geht’s zur Anmeldung; Anmeldeschluss: 3. November 2017


PACH-Jahrestagung 2016: Zurückkehren oder dableiben?

Mit Wochenpflege starten – Perspektive klären Ein Modell aus der Praxis in der Steiermark

Rückkehrprozesse in der frühen Kindheit?

Kontinuität der Beziehungen – Rechtliche Aspekte bei Rückplatzierungsbegehren

Rückkehr und Kindsinteresse

Rückkehr in die Herkunftsfamilie – Provokation oder Chance?

Bindung verstehen & Beziehungen gestalten