Zertifizierte Weiterbildung in Traumapädagogik SIPT

Wenn Pflegekinder im Alltag schwer nachvollziehbare und nicht altersentsprechende Verhaltensauffälligkeiten zeigen, es z.T. schwierig ist mit ihnen in eine Beziehung zu treten oder sie z.B. immer wieder Grenzverletzungen machen, obwohl sie dies doch besser wüssten, dann stehen Pflegeeltern und Fachpersonen zunehmend an. Sie machen die Erfahrung, dass bewährte Erziehungsmittel nicht wirklich Erfolg bringen. Nicht selten übernehmen dann unangenehme Gefühle überhand und es steigt die Tendenz zu einer Defizitorientierung und dem Risiko der Überforderung aller Beteiligten.

Traumapädagogik bietet mit einem verstehensorientierten Zugang und vielfältigen Methoden einen konstruktiven Ansatz, um diesen Herausforderungen zu begegnen. In dieser Weiterbildung lernen die Teilnehmenden über die neurobiologischen und psychologischen Folgen von Traumatisierungen. Auf dieser Grundlage werden vielfältige Methoden vermittelt, welche auch in sehr herausfordernden Situationen einen förderlichen Umgang mit belasteten Kindern und Jugendlichen ermöglichen.

Der Fokus der Weiterbildung liegt gleichermassen auf der Wissens-, Methoden- und Selbstkompetenz. Den besonderen Aspekten im Pflegefamiliensetting unterschiedlicher Altersgruppen wird Rechnung getragen. ​

Die Ausbildung umfasst 11 Module bis Juni 2021.

Für Pflegeeltern, Adoptiveltern und Fachpersonen Familienpflege

Veranstalter: SIPT & SFP https://www.fachstelle-pflegefamilie.ch/traumapaedagogik