Bericht des Bundesrates

PACH begrüsst den Bericht des Bundesrates zu den illegalen Adoptionen aus Sri Lanka. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 11. Dezember 2020 festgehalten, dass er anerkennt und bedauert, dass die schweizerischen Behörden Adoptionen aus Sri Lanka bis in die 1990er-Jahre trotz gewichtiger Hinweise auf teilweise schwere Unregelmässigkeiten nicht verhindert haben. Damals in die Schweiz adoptierte Personen sollen deshalb bei ihrer Herkunftssuche stärker unterstützt werden. Der Bundesrat wird auch die heutige Adoptionspraxis kritisch überprüfen.

Der Bundesrat setzt vier Arbeitsgruppen ein: PACH arbeitet in den Gruppen «Psycho-soziale Betreuung» (Andrea Kraaz, Psychologin und Fachmitarbeiterin PACH) und «Quellen für die Suche in der Schweiz, Suche von Akten und Personen, Datenschutz und Akteneinsicht» (Seraina Berner, Juristin und juristische Mitarbeiterin bei PACH) mit. Ausserdem gibt es noch die Arbeitsgruppen «Opferhilfe + Fürsorgerische Zwangsmassnahmen» und «Internationale Suche».

Hier finden Sie die Medienmitteilung und den Postulatsbericht des Bundesrates.