• Slider Image

Für Adoptivkinder

Beratung

Du lebst bei deinen Adoptiveltern? Du hast Fragen, Probleme oder möchtest einfach mit jemandem reden? Ruf uns an: 044 205 50 40, Mo. bis Do. 10–12 Uhr / 14–16 Uhr, Fr. 10–12 Uhr. Oder schreibe uns eine Mail: info@pa-ch.ch

Respektive:

Sie wurden als Kind adoptiert und haben offene Fragen, möchten sich mit dem Thema eingehender auseinandersetzen oder benötigen Unterstützung? Wenden Sie sich an uns: 044 205 50 40, Mo. bis Do. 10–12 Uhr / 14–16 Uhr, Fr. 10–12 Uhr. Oder schreiben Sie uns eine Mail: info@pa-ch.ch. Wir versuchen Ihnen entweder direkt weiterzuhelfen oder geben Ihnen Adressen an, wohin Sie sich mit lhrem Anliegen wenden können (siehe auch Selbsthilfe).

Veranstaltungen

Werkstatt über mich: 22. September 2018

Selbsthilfe

Sie wurden als Kind adoptiert und würden sich nun gerne mit anderen Adoptierten austauschen? Haben Sie schon in Betracht gezogen, sich einer Selbsthilfegruppe anzuschliessen? Hier das aktuelle Angebot in der Schweiz.

Gerne können Sie sich auch mit dem Zentrum Selbsthilfe in Kontakt setzen, um herauszufinden, ob auch anderswo Selbsthilfegruppen gegründet wurden. Wir bemühen uns, auf unserer Site auf aktuelle Gruppen hinzuweisen, sofern wir von diesen wissen. Zum Beispiel auf diese Gruppe: Ohne euch. Tod beider Eltern während der Kindheit.

Und hier ein weiterer spezifischer Link: www.dongari.ch – DONGARI ist ein Verein von adoptierten Personen, die aus Korea stammen. Aber auch für Leute, die an Land und Kultur interessiert sind, ist der Verein offen. Die Muttersprache der meisten Mitglieder ist Schweizerdeutsch.

Übergangspflegefamilien

PACH setzt sich bei Adoptionen für das Modell der Übergangspflegefamilien ein – das heisst: Eine speziell ausgebildete Pflegefamilie nimmt sich dem Kind direkt nach dem Spitalaufenthalt an und bietet ihm eine verlässliche emotionale Bindung, bis die gesetzliche Frist abgelaufen ist, in der sich die leibliche Mutter noch gegen die Adoption entscheiden kann. Die Übergangspflegeeltern machen die zukünftigen Adoptiveltern mit den Gewohnheiten des Kindes bekannt und führen sie während der Kennenlernphase in die wichtigsten Pflegehandlungen ein.

PACH arbeitet mit Übergangspflegefamilien zusammen, die dem Verein Tipiti angegliedert sind: www.tipiti.ch

Herkunftssuche

Wer bin ich? Woher komme ich?

Seit Jahrzehnten unterstützt PACH erwachsene Adoptierte, die in der Schweiz geboren sind, bei der Herkunftssuche. Diesen darf PACH seit dem 1. Januar 2018 jedoch keine Auskunft mehr erteilen – weder über die leiblichen Eltern noch über leibliche Geschwister, nach denen erwachsene Adoptierte laut revidiertem Adoptionsrecht neu ebenfalls suchen dürfen. Diese Auskünfte darf nun nur noch eine Behörde pro Kanton geben, die ausdrücklich dazu bestimmt wurde (die Kantonalen Zentralbehörden Adoption). Diese Auskunftsstelle ist auch die erste Adresse für Personen, die sich auf die Suche begeben möchten.

Die Kantone können aber gewisse Aufgaben der Suche sowie die professionelle Beratung und Begleitung der Betroffenen – falls von diesen gewünscht – an Stellen wie PACH delegieren. Hier können Sie sehen, welche Kantone PACH aktuell mit Beratung und Begleitung betraut haben.