• Slider Image

2020: PACH-Jahrestagung: Adoption – Auslauf- oder Zukunftsmodell?

Ist Adoption eine geeignete Massnahme, um den betroffenen Kindern zu helfen? Oder verhindern internationale Adoptionen gar den Aufbau eines angemessenen Kinder- und Jugendschutzes im Herkunftsland? Wie können die Interessen des Kindes bei einer Adoption am besten gewahrt werden? Worauf ist bei der nationalen und internationalen Adoption besonders zu achten? Diesen und weiteren Fragen widmet sich die diesjährige Jahrestagung von PACH.

Nach den Vorträgen von Joëlle Schickel-Küng (Adoption im Wandel der Zeit – Entwicklung aus rechtlicher Sicht), Nigel Cantwell (Cachez ce lien que je ne saurais voir… Die echten Probleme bei internationalen Adoptionen anpacken) und Ina Bovenschen (Offenheit von Adoptionen: Perspektiven für die Weiterentwicklung der Adoptionspraxis) folgen Workshops:

Inlandsadoption früher und heute – aus den Erfahrungen von Betroffenen lernen (D/F): Der Workshop bietet erste Erkenntnisse der aktuellen SNF-Studie zu Inlandsadoptionen in der Schweiz von 1940-2000, durchgeführt von der ZHAW – Soziale Arbeit und PACH: Welche Erfahrungen machten Adoptierte und Herkunftseltern? Wie wirkte sich eine Adoption respektive das Freigeben des eigenen Kindes zur Adoption auf das Leben der Betroffenen aus? Im Workshop geben wir Einblicke in laufende Auswertungen und diskutieren erste Ideen der Studie für die heutige Praxis, beispielsweise bezüglich Rolle der Behörden und Vermittlungsstellen.

Herkunftssuche im internationalen Kontext (D): Die internationale Suche nach leiblichen Eltern sowie auch die dazugehörige Begleitung der Suchenden führt zu vielen Herausforderungen in der Praxis – sowohl für die Betroffenen wie auch für die Suchnetzwerke und die begleitenden Organisationen. Jede neue Suche ist einzigartig. Gerade darum ist es wichtig, dass Gelerntes aus früheren Erfahrungen sowie neue Ansätze in die Vorbereitung und die Umsetzung der neuen Suchen einfliessen. Im Austausch mit den Workshopteilnehmenden werden Empfehlungen für die zukünftige Praxis erarbeitet.

Rechtliche Herausforderungen und Entwicklungen im Adoptionsrecht (D): Der Workshop soll den Teilnehmenden die Möglichkeit bieten, sich über die Herausforderungen und Entwicklungen im Adoptionsrecht auszutauschen und aktuelle rechtliche Fragen zu diskutieren. Mögliche Fragestellungen: Wurden die Revisionsziele mit den neuen Gesetzesbestimmungen erreicht? Ist das Kindeswohl stärker ins Zentrum gerückt? Wurden Ungleichbehandlungen beseitigt oder sind neue entstanden? Gibt die Flexibilisierung den Behörden die nötigen Ermessenspielräume für die Einzelfallbeurteilung?

Aktuelle Herausforderungen für die Adoptionspraxis (D/F): In diesem Workshop diskutieren wir aktuelle Herausforderungen der Adoptionspraxis und Fragen wie: Welchen Herausforderungen stehen wir aktuell und zukünftig im Aufnahme- und Adoptionsverfahren gegenüber? Welche Aspekte aus den Referaten werden als wichtig erachtet? Wie gelingt der Transfer in die Praxis beziehungsweise in die tägliche Arbeit von abklärenden Fachpersonen, Vermittlungsstellen und Zentralbehörden Adoption? Welche Fragen stellen sich in Zukunft?

Hier finden Sie den Flyer mit ausführlichen Informationen.

Hier geht es zur Anmeldung.

 

En français:

L’adoption – modèle d’avenir ou modèle en voie de disparition?

L’adoption est-elle un bon moyen pour aider les enfants concernés? Ou les adoptions internationales sont-elles plutôt un obstacle à la mise sur pied d’une protection efficace des enfants et des adolescents dans les pays d’origine? Comment l’intérêt de l’enfant peut-il être le mieux préservé en cas d’adoption? A quoi faut-il accorder une attention particulière en cas d’adoption nationale et internationale? C’est à ces questions que sera notamment consacré notre prochain colloque annuel.

Après les presentations de Joëlle Schickel-Küng (L’adoption à travers les âges – évolution d’un point de vue juridique), Nigel Cantwell (Cachez ce lien que je ne saurais voir… Les vrais problèmes à régler dans l’adoption internationale) et Ina Bovenschen (Ouverture des adoptions: perspectives pour le développement de la pratique des adoptions) suivent les ateliers:

L’adoption nationale hier et aujourd’hui – tirer les leçons des expériences des personnes concernées (D/F): Cet atelier présente les premiers résultats de la recherche du FNS sur les adoptions nationales en Suisse de 1940 à 2000, menée actuellement par la ZHAW – Travail social et PACH. Quelles sont les expériences des personnes adoptées et des parents d’origine ? Comment une adoption ou la décision de confier son enfant à l’adoption a-t-elle affecté la vie des personnes concernées ? L’atelier donnera un aperçu des évaluations en cours et permettra de discuter les premières idées issues de cette recherche et leur impact sur la pratique actuelle, concernant notamment le rôle des autorités et des intermédiaires en vue d’une adoption.

La recherche des origines dans le contexte international (D):  La recherche à l’international de parents biologiques et le soutien aux personnes qui ont engagé une telle recherche posent de nombreux défis pratiques, tant pour les personnes concernées que pour les réseaux de recherche et les organisations qui proposent un accompagnement. Chaque nouvelle recherche est unique. Il est donc essentiel de pouvoir tenir compte des leçons tirées des expériences passées et des approches nouvelles dans la préparation et la mise en œuvre des recherches parentales. L’échange durant l’atelier permettra d’élaborer des recommandations pour la pratique future.

Défis juridiques et développements récents dans le droit de l’adoption (D): L’atelier a pour but de permettre un échange de points de vue sur les défis et les évolutions dans le droit de l’adoption, et de discuter des questions juridiques actuelles. Questions possibles : Les objectifs de la révision ont-ils été atteints avec les nouvelles dispositions légales ? Le bien-être de l’enfant occupe-t-il aujourd’hui une place plus centrale ? Les inégalités de traitement ont-elles disparu ou de nouvelles inégalités sont-elles apparues ? La flexibilisation introduite donne-t-elle aux autorités la marge de manœuvre nécessaire pour évaluer les cas individuels ?

Nouveaux enjeux dans pratique des adoptions (D/F): Cet atelier sera consacré aux enjeux contemporains dans la pratique de l’adoption et, notamment, aux questions suivantes : Quels sont les défis présents et à venir dans les procédures d’accueil et d’adoption ?
Quels sont les aspects importants des exposés du colloque ? Comment réussir le transfert de ces différents aspects dans la pratique des spécialistes chargés des enquêtes sociales, des intermédiaires et des autorités centrales responsables de l’adoption ? Quelles questions se poseront à l’avenir ?

Trouvez le Flyer içi.

Içi vous pouvez vous inscrire.


2019: Wie kann die Schweiz (noch) besser für Pflegekinder sorgen?

Wie kann die Schweiz (noch) besser für Pflegekinder sorgen? Welche Verbesserungen wollen die Kantone erreichen? Inwiefern tragen die geplanten Veränderungen zur Stärkung von Pflegeverhältnissen bei, und so zur Verbesserung der Aufwachsbedingungen von Pflegekindern? Welche Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen bergen verschiedene kantonale Modelle? Antworten auf diese Fragen stehen im Zusammenhang mit einem nationalen Partnerprojekt der Palatin Stiftung, PACH und Integras.

Hier finden Sie die Tagungsunterlagen.

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier.


2018: Leben in Adoptiv- und Pflegefamilien: Normalitäten und Krisen

Gemeinsame Tagung mit dem AJB (Amt für Jugend- und Berufsberatung Kanton Zürich), der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und dem Bundesamt für Justiz (BJ).

Flyer

«Familie ist nicht digitalisierbar» (PDF) / « La famille n’est pas une unité numérisable » (PDF)


2018: Herkunftssuche heute: Aktuelle Fragen und Perspektiven

Tagung von PACH, Espace A und SSI am 8. Mai 2018 in Biel

Tagungsunterlagen

Präsentation Leihmutterschaftsfall


2017: PACH-Jahrestagung: Wie viel Herkunft braucht ein Kind?

Flyer

«Kinder machen. Neue Reproduktionstechnologien und die Ordnung der Familie»
–> Oder kaufen Sie die Ausgabe unseres Magazins Netz 3/17 mit einem Auszug aus dem Buch sowie weiteren spannenden Texten.

«Jede Person hat Zugang zu den Daten über ihre Abstammung» (PDF)

«Ich könnte auch anders sein, als ich bin» (PDF)

Konzept Erinnerungskontakte (PDF)

Patenschaften für Kinder aus belasteten Familien (PDF)


2016: PACH-Jahrestagung: Zurückkehren oder dableiben?

Flyer

Mit Wochenpflege starten – Perspektive klären Ein Modell aus der Praxis in der Steiermark (PDF)

Rückkehrprozesse in der frühen Kindheit? (PDF)

Kontinuität der Beziehungen – Rechtliche Aspekte bei Rückplatzierungsbegehren (PDF)

Rückkehr und Kindesinteresse (PDF)

Rückkehr in die Herkunftsfamilie – Provokation oder Chance? (PDF)

Bindung verstehen & Beziehungen gestalten (PDF)