Geborgen aufwachsen – das sollen auch Kinder und Jugendliche, die nicht oder nur teilweise bei ihren leiblichen Eltern gross werden können. Wie alle jungen Menschen sollen sie Unterstützung und Beständigkeit erfahren und sich in einem geschützten Umfeld entfalten dürfen. Einem Umfeld, das ihre Rechte wahrt und ihre persönliche Entwicklung fördert. Damit sie zu unabhängigen, selbstbewussten Erwachsenen werden, die ihren festen Platz in der Gesellschaft finden. Dafür setzen wir von PACH uns ein und erbringen Leistungen, die sonst niemand erbringen würde; keine andere Organisation, keine Behörde. Als einzige Stelle in der Schweiz beschäftigen wir uns schweizweit sowohl mit dem Thema Pflegekinder wie auch mit Adoption. Dabei ist das Wohl des Kindes immer das höchste Gut.

Unterstützen Sie uns, wir sind dringend auf Spenden angewiesen und freuen uns über jeden Betrag!

Sehen Sie hier (PDF) unsere Angebote auf einen Blick.

Suchen Sie zum Beispiel ... ?

Pflege-/
Adoptiveltern werden

Besuchen Sie als ersten Schritt eine unserer Informationsveran-
staltungen.

Mehr

Beratung für werdende Mütter/Eltern

Wir helfen Ihnen, die richtige Lösung für Ihr Kind und sich selber zu finden.

Mehr

Herkunftssuche

Wer bin ich? Woher komme ich?
Wir unterstützen Sie bei der Herkunftssuche.

Mehr

Endlich 18!

Wir unterstützen jugendliche (Pflege-)Kinder und ihre (Pflege-)
Eltern mit einem interaktiven Tool.

Mehr

Aktuelle Ausgabe Zeitschrift Netz (1/19, Netz Spezial)

Pflegekinder haben ein Mitspracherecht. Ein Projekt soll ihre Situation weiter verbessern.

Pflegekinder brauchen, mehr noch als andere Kindere, stabile Beziehungen und die Möglichkeit, Vertrauen aufzubauen. Das war Lara und Leila H. nicht vergönnt. Ihr Mitspracherecht wurde nicht gewährleistet, ihre Pflegeverhältnisse wurden oft abgebrochen und die Kinder wurden oft allein gelassen mit ihren Sorgen. Im NETZ 02/2019 erzählen sie ihre Geschichte und diese zeigt exemplarisch, wieso das Projekt «Pflegekinder ­– next generation» so wichtig ist.

Mit Pflegekindern, aber auch mit Adoptivkindern, hat Heinrich Nufer, Erziehungswissenschaftler und Kinderpsychologe, schon seit sehr vielen Jahren zu tun. Nun hat er sich aus dem Vorstand von PACH zurückgezogen und schaut zurück auf eine spannende Zeit.

Vor 30 Jahren wurde die UN-Konvention über die Rechte der Kinder verabschiedet, 1997 wurde sie auch bei uns ratifiziert. Ob die Konvention allerdings eingehalten wird, darüber findet 2020 das nächste Berichtsverfahren statt, bei dem auch PACH mitarbeitet. Wichtig ist dabei, die Stimmen der Betroffenen, nämlich der Kinder, in den Mittelpunkt zu stellen.

Plötzlich bricht ein Pflegeverhältnis ab – ein prägendes Erlebnis für alle Beteiligten. Das Forschungsprojekt «Unerwartete Abbrüche von Pflegeverhältnissen im Kindes- und Jugendalter» betont die Wichtigkeit einer fachlichen Betreuung. Dies das Thema des Fachartikels.

Kaufen Sie jetzt das neue Netz

Oder möchten Sie Netz gleich abonnieren?