Geborgen aufwachsen – das sollen auch Kinder und Jugendliche, die nicht oder nur teilweise bei ihren leiblichen Eltern gross werden können. Wie alle jungen Menschen sollen sie Unterstützung und Beständigkeit erfahren und sich in einem geschützten Umfeld entfalten dürfen. Einem Umfeld, das ihre Rechte wahrt und ihre persönliche Entwicklung fördert. Damit sie zu unabhängigen, selbstbewussten Erwachsenen werden, die ihren festen Platz in der Gesellschaft finden. Dafür setzen wir von PACH uns ein und erbringen Leistungen, die sonst niemand erbringen würde; keine andere Organisation, keine Behörde. Als einzige Stelle in der Schweiz beschäftigen wir uns schweizweit sowohl mit dem Thema Pflegekinder wie auch mit Adoption. Dabei ist das Wohl des Kindes immer das höchste Gut.

Unterstützen Sie uns, wir sind dringend auf Spenden angewiesen und freuen uns über jeden Betrag!

Sehen Sie hier (PDF) unsere Angebote auf einen Blick.

Suchen Sie zum Beispiel ... ?

Pflege-/
Adoptiveltern werden

Besuchen Sie als ersten Schritt eine unserer Informationsveran-
staltungen.

Mehr

Beratung für werdende Mütter/Eltern

Wir helfen Ihnen, die richtige Lösung für Ihr Kind und sich selber zu finden.

Mehr

Herkunftssuche

Wer bin ich? Woher komme ich?
Wir unterstützen Sie bei der Herkunftssuche.

Mehr

Endlich 18!

Wir unterstützen jugendliche (Pflege-)Kinder und ihre (Pflege-)
Eltern mit einem interaktiven Tool.

Mehr

Aktuelle Ausgabe Zeitschrift Netz (1/19, Netz Spezial)

Kinder brauchen Familie – Flüchtlingskinder auch?

In der Schweiz – und auch in Deutschland – leben nur ungefähr 14 Prozent derjenigen Kinder und Jugendlichen, die ohne Begleitung von Erwachsenen in die Schweiz flüchten mussten, in Pflegefamilien. Die Pflegekinderhilfe ist somit zwar in der Unterstützung von jungen Menschen mit einer Migrationsgeschichte vertraut, hat diese Thematik bisher aber eher randständig behandelt. Dabei ist sie als Teil der Kinder- und Jugendhilfe ein nicht zu unterschätzendes Hilfsangebot im Schutz- und Versorgungsauftrag des jeweiligen Staates. Dementsprechend ist sie bereits seit geraumer Zeit mit der Auseinandersetzung von Flucht, Migration und Integration konfrontiert.

Vor diesem Hintergrund ergeben sich vielfältige Fragen zu Fachstandards, welche die verschiedenen Akteure der Pflegekinderhilfe betreffen – Pflegekind, Herkunftsfamilie Pflegefamilie sowie Fachpersonen. Diese Fragen wurden jüngst an unserer Tagung «Pflegekinder im Kontext von Flucht, Migration und Integration» in Basel diskutiert, und zwar auf Basis aktueller empirischer Befunde zu einer migrationssensiblen Pflegekinderhilfe nicht nur in der Schweiz, sondern dem erweiterten deutschsprachigen Raum. Die Essenz dieser Tagung sowie weiterführende Aspekte aus der Feder der Referentinnen und Referenten haben wir in dieser Spezialausgabe von Netz für Sie vereint: theoretische Auseinandersetzungen mit dem Thema, konkrete Modelle aus der Praxis in den verschiedenen Ländern sowie dringend notwendige Gedanken zu Migration und Pflegekinderhilfe «out oft the box».

Kaufen Sie jetzt das neue Netz

Oder möchten Sie Netz gleich abonnieren?

Hier finden Sie ausserdem die Vortrags-Folien der Tagung «Pflegekinder im Kontext von Flucht, Migration und Integration» vom Mai.