Geborgen aufwachsen – das sollen auch Kinder und Jugendliche können, die nicht oder nur teilweise bei ihren leiblichen Eltern gross werden. Wie alle jungen Menschen sollen sie Unterstützung und Beständigkeit erfahren und sich in einem geschützten Umfeld entfalten dürfen. Einem Umfeld, das ihre Rechte wahrt und ihre persönliche Entwicklung fördert. Damit sie zu unabhängigen, selbstbewussten Erwachsenen werden, die ihren festen Platz in der Gesellschaft finden. Dafür setzen wir von PACH uns ein und erbringen Leistungen, die sonst niemand erbringen würde; keine andere Organisation, keine Behörde. Als einzige Stelle in der Schweiz beschäftigen wir uns auf nationaler Ebene sowohl mit dem Thema Pflegekinder wie auch mit Adoption. Dabei ist das Wohl des Kindes immer das höchste Gut.

Unterstützen Sie uns, wir sind dringend auf Spenden angewiesen und freuen uns über jeden Betrag!

Sehen Sie hier (PDF) unsere Angebote auf einen Blick.

Suchen Sie zum Beispiel ... ?

Pflege-/
Adoptiveltern werden

Besuchen Sie als ersten Schritt eine unserer Informationsveran-
staltungen.

Mehr

Beratung für werdende Mütter/Eltern

Wir helfen Ihnen, die richtige Lösung für Ihr Kind und sich selber zu finden.

Mehr

Herkunftssuche

Wer bin ich? Woher komme ich?
Wir unterstützen Sie bei der Herkunftssuche.

Mehr

Endlich 18!

Wir unterstützen jugendliche (Pflege-)Kinder und ihre (Pflege-)
Eltern mit einem interaktiven Tool.

Mehr

Aktuelle Ausgabe Zeitschrift Netz (3/2018)

Als «leichtfertige» Frauen leichtfertig als untaugliche Mütter abgestempelt wurden

Dieser Auszug stammt aus alten Akten, die PACH Pflege- und  Adoptivkinder Schweiz von Vorgängerorganisationen übernommen hat, die von den 1920er-Jahren an Adoptivkinder in der Deutschschweiz «vermittelten» – oder «versorgten». PACH möchte ihren Beitrag dazu leisten, dass die Geschichte der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen weiter aufgearbeitet wird. Zu diesem Zweck setzt sie sich mit ihren Akten auseinander – auf Forschungsebene, aber auch im aktuellen Netz. Wir haben uns gefragt: Warum sprach man früher so über leibliche Mütter und Väter?

Lesen Sie den ganzen Artikel im neuen Netz.

«Es tut gut, sich auszutauschen»

PACH engagiert sich stark für «Care Leavers» – für Pflegekinder, die volljährig werden und plötzlich auf sich alleine gestellt sind. Natürlich gilt dies nicht nur für Pflege-, sondern auch für Heimkinder, weshalb das Engagement von PACH künftig auch in ein Kompetenzzentrum fliesst, das PACH gemeinsam mit Organisationen aus dem Heimbereich errichtet. Dieses Jahr führte PACH aber noch ein eigenes Projekt für Care Leavers durch; in Gruppen besprachen eine Fachfrau und ein ehemaliges Pflegekind als Mentorin mit den jungen Leuten deren Fragen und Anliegen ...

Lesen Sie die ganze Geschichte im neuen Netz.

www.leaving-care.ch

Hier (PDF) geht’s zu einem aktuellen Tages-Anzeiger-Artikel zum Thema.

Hier (PDF) geht’s zur Medienmitteilung zum Kompetenzzentrum Leaving Care.