• Slider Image

Kinderrechte

Die UN-Kinderrechtskonvention

Das Übereinkommen über die Rechte des Kindes der Vereinten Nationen (UN Kinderrechtskonvention/UN-KRK) geniesst die grösste Akzeptanz aller UN-Konventionen und wurde von allen Ländern ausser den USA und Somalia ratifiziert. In der Schweiz ist sie seit 1997 in Kraft.
Kinder im Sinn der Konvention sind Menschen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Die Übereinkunft legt wichtige Grundlagen zum Schutz der Kinder weltweit fest, die auch für Pflege- und Adoptivkinder relevant sind.

Das Übereinkommen über die Rechte des Kindes (UN-KRK) betrifft drei Bereiche:
-Recht auf Schutz
-Recht auf Förderung
-Recht auf Mitwirkung

Vier einzelne Rechte haben besondere Bedeutung:
1. Das Recht auf Gleichbehandlung (Art. 2)
Kein Kind darf benachteiligt werden, sei es wegen seines Geschlechts, seiner Herkunft oder Staatsbürgerschaft, seiner Sprache, Religion oder Hautfarbe, wegen einer Behinderung oder wegen seiner politischen Ansichten.
2. Das Recht auf Wahrung des Kindeswohls (Art. 3)
Wann immer Entscheidungen getroffen werden, die sich auf Kinder auswirken können, hat das Wohl des Kindes Vorrang. Dies gilt in der Familie genauso wie für staatliches Handeln.
3. Das Recht auf Leben und Entwicklung (Art. 6)
Jedes Kind muss Zugang zu medizinischer Hilfe bekommen, zur Schule gehen können und vor Missbrauch und Ausbeutung geschützt werden.
4. Das Recht auf Anhörung und Partizipation (Art. 12)
Alle Kinder sollen als Personen ernst genommen und respektiert werden. Das heisst auch, dass man sie ihrem Alter gerecht informiert und sie in Entscheidungen einbezieht.

Die Konvention finden Sie hier.

 

Unicef: Kinderrechte für Kinder erklärt

Unicef hat eine Broschüre veröffentlicht, welche die Kinderrechte anschaulich für Kinder erklärt. Zudem finden sich weitere Publikationen zu den Kinderrechten auf der Unicef-Webseite.

 

Quality4Children-Standards für die ausserfamiläre Betreuung

Die «Quality4Children-Standards für die ausserfamiläre Betreuung» wurden entwickelt, um Personen, die in den Prozess der ausserfamiliären Betreuung involviert sind, zu informieren, orientieren und ihnen Anregungen zu geben. Sie entstanden auf der Basis von «Good Practice» und der Erfahrung direkt betroffener Personen in 32 Ländern.
Quality4Children ist ein europäisches Forschungsprojekt der Organisationen FICE (Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen), IFCO (Internationale Organisation für Pflegeunterbringung) und SOS-Kinderdorf, das von 2005 bis 2008 Qualitätsstandards zur Fremdunterbringung von Kindern und Jugendlichen erarbeitet und im Jahr 2008 publiziert hat. PACH (vormals Pflegekinder-Aktion Schweiz) hat im Rahmen von Quality4Children Schweiz zusammen mit Integras, der FHS St. Gallen und FICE Schweiz an der Entstehung der Standards mitgewirkt.

Deine Rechte, wenn du nicht bei deiner Familie leben kannst findest Du hier.

Ausserdem finden sich auf der Seite die «Quality4Children Standards in der ausserfamiliären Betreuung in Europa» und Informationen für Fachpersonen.